Über das Projekt

Entstehung

Seit Anfang 2011 sichert die Winzig Stiftung den Fortbestand der ehemaligen MUS-E-Klassen der Yehudi-Menuhin-Stiftung im Projekt Kultur am Vormittag und kann dabei auf die bewährte Zusammenarbeit mit den zum größten Teil schon während der MUS-E-Zeit beteiligten KünstlerInnen bauen. Die Stadt Wuppertal unterstützt das Projekt, indem sie die einzelnen Künstlerverträge und –abrechnungen verantwortet.

An bereits 12 Wuppertaler Grundschulen tanzen, inszenieren, musizieren und gestalten die Kinder der inzwischen 74 Kultur am Vormittag-Klassen unter der Anleitung hauptberuflicher Künstlerinnen und Künstler gemeinsam mit ihrer Klassenleitung.

Die KuVo-Stunden finden am Vormittag statt, werden also in den regulären Stundenplan integriert. So wird sichergestellt, dass alle Kinder zuverlässig erreicht werden. In der Regel wird eine Klasse über drei Schuljahre begleitet.

Die KünstlerInnen entwickeln aus ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit heraus ein für die Kinder ansprechendes Programm und beziehen die Lehrpersonen in den Planungs- und Durchführungsprozess mit ein. Die Lehrpersonen werden so zu Teilnehmern, Beobachtern und Unterstützern. Dies ermöglicht ihnen, ihre Kinder aus einer ganz neuen Perspektive zu sehen.

Die KuVo-Kinder werden nicht nur in ihrer Persönlichkeit, sozialen Kompetenz und künstlerischen Ausdrucksfähigkeit gestärkt. Die Begegnung mit Kunst und Kultur, für die im Regelunterricht wenig Raum bleibt, erweckt die Lust der Kinder, konkrete künstlerische Fertigkeiten zu erlernen und zu verbessern. Die so entfesselte Lernlust bleibt nicht auf KuVo beschränkt, sondern wirkt sich auch positiv in den anderen Schulfächern aus.

Die Erfahrung, dass Anstrengung Spaß machen kann, ist ein weiteres zentrales Ziel von Kultur am Vormittag. Die Kinder bekommen so die Chance, Konzentration, Disziplin und ausdauernde Arbeit positiv zu bewerten. Sie bewältigen so den Schulalltag viel einfacher und erzielen im Regelunterricht viel eher Lernerfolge.